Jenny Bylerius

Als Projektleiter bei der Volvo Group ist man Teil eines Großunternehmens, das einem die Mittel und Gelegenheiten bietet, in verschiedene Bereiche hineinzuschnuppern, sowohl auf globaler als auch auf lokaler Ebene. Außerdem wird die Arbeit meist in Kleingruppen verrichtet, sodass man viel Einfluss und Verantwortung hat.
Jenny Bylerius

Woran arbeiten Sie im Moment?

Ich beschäftige mich gerade mit der Optimierung und Weiterentwicklung unserer Motoren. Bei solchen Vorhaben muss man darauf achten, dass möglichst wenig Mittel verschwendet werden und ein vernünftiger Zeitrahmen eingehalten wird. Obwohl die Volvo Group ein riesiges Unternehmen ist, sind die Teams meist eher klein, was zur Folge hat, dass wir konkrete und klar umrissene Aufgaben haben, für die wir zuständig sind.

Konsequente Ursachenforschung

Die meisten unserer Aufträge erhalten wir von einer anderen Abteilung der Volvo Group. Dort kümmert man sich um Qualitätsbeanstandungen von Endkunden, wie zum Speditionen und Lkw-Fahrern.

Wir sind gewissermaßen ein Ermittlerteam aus sehr erfahrenen Technikexperten. Wenn ich meinem Team eine Aufgabe präsentiere, hat bereits eine Voruntersuchung stattgefunden, sodass wir nach den Ursachen forschen und geeignete Lösungen ermitteln können.

Wir kümmern uns weniger um die Symptome, sondern wollen herausfinden, was die tieferen Ursachen sind, damit wir das eigentliche Problem aus der Welt schaffen können. Im Anschluss daran beschäftigen wir uns mit der Feinabstimmung und schließlich mit der Überprüfung der Lösung. Da stehen dann Aspekte wie die Praxistauglichkeit und der Kundennutzen im Vordergrund – alles sehr wichtige Dinge.“

Es macht stolz, einen Volvo 40-Tonner zu sehen und zu wissen, dass man daran mitgewirkt hat.

Jenny Bylerius

Projektmanagerin, Powertrain Engineering

Über globales Arbeiten...

Wer sich mit dem Verbesserungswesen beschäftigt, muss vor allem viel prüfen. Ich habe sogar schon als Prüfingenieurin gearbeitet und hatte dabei mit Testfahrzeugen, Endkunden und Werkstätten zu tun. Da die Produkte der Volvo Group praktisch überall in der Welt anzutreffen sind, kann man beruflich ganz schön herumkommen.

Darüber, etwas zu bewirken…

Es macht einen stolz, wenn man einen Volvo 40-Tonner sieht und weiß, dass man an seiner Entwicklung mitgewirkt hat. Die Beschäftigung mit Verbesserungen ist etwas sehr Positives. Die Änderungen fließen rasch in die Produktion ein, und unsere Arbeit kommt den Endkunden wirklich zugute. Das Ziel ist eine hohe Verfügbarkeit aller Lkw, damit die Fahrzeuge immer einsatzbereit sind.