Vorgestellt: Lars Wemme

Lars Wemme leitet die Einführung von VGMS (Volvo Group Management System). Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Informationen, aus denen hervorgeht, wie wir Dinge bewältigen und innerhalb des Konzerns arbeiten. Ferner gibt das System Aufschluss darüber, wie wir die Erwartungen von Kunden, Gesellschaft, Mitarbeitern und Eigentümern erfüllen. Die Ziele: bessere Ergebnisse, mehr Effizienz und höhere Qualität.
Lars Wemme

Lars Wemme

VGMS beinhaltet Prozesse, Aufgabenbeschreibungen, Organigramme, Richtlinien, Funktionsbeschreibungen, Maßnahmendefinitionen und vieles mehr. Alles wird an einem Ort versammelt sein.

„Das System soll als Bezugsrahmen für alle Mitarbeiter fungieren und erklären, wie der Konzern funktioniert, was vom Einzelnen erwartet wird und welchen Verbesserungsbeitrag er leisten kann“, sagt er. 

Die große Anzahl der Beteiligten und die inhaltliche Fülle machen das Vorhaben äußerst komplex. 

„Andererseits finde ich diese Aufgabe gerade deshalb so spannend. Was die Arbeit erleichtert, sind die ausgezeichnete Zusammenarbeit und der Rückhalt im Unternehmen.“

In seiner Zeit bei Volvo IT hat er bereits an ähnlichen Aufgaben mitgewirkt.

„Damals haben wir sechs Managementsysteme zu einem kombiniert. Dabei ging es um etwa 6.000 Mitarbeiter, aber im Grunde war es dasselbe. Ich bringe also eine gewisse Erfahrung mit, auch wenn das Projekt diesmal deutlich größer ist. Das ist ein nie endender Prozess. Wir werden das VGMS weiterentwickeln und mit Leben erfüllen, damit es dem Management dabei hilft, Wissen zu verbreiten und die Volvo Group zu verbessern.“

Name: Lars Wemme
Ausbildung: Maschinenbau, Betriebswirtschaft, Qualitäts- & Lean Management
Position: VGMS-Direktor (Volvo Group Management System)
Gesellschaft: Group Finance
Ort: Göteborg, Schweden

Related News

Elektromobilität steht kurz vor dem Durchbruch

Die Abteilung für elektrische Antriebssysteme in CampX arbeitet daran, den Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor und ein Steuergerät zu ersetzen. Die Volvo Group hat den Punkt erreicht, an dem die Produktion von Elektrofahrzeugen in großen ...

„Batterien sind äußerst faszinierend“

Wer glaubt, Batterien für Elektrofahrzeuge seien in etwa dasselbe wie die Akkus von Haushaltsgeräten und Handys oder die Starterbatterien von Fahrzeugen mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren, irrt sich gewaltig. Die Traktionsbatterie eines ...

Herausfinden, was der Kunde braucht

Ingenieure sind gut darin, technische Neuerungen zu entwickeln. Doch für wirklich bahnbrechende Ideen zur Lösung von Anwenderproblemen braucht man mehr als nur Technologie. An diesem Punkt kommt das sogenannte Design Thinking ins Spiel. Wir ...